In einem Umfeld von Informations- und Angebotsflut, zunehmender Austauschbarkeit und Anonymität sehnen sich die Menschen immer mehr nach bedürfnisgerecht differenzierten, glaubwürdigen und authentischen Produkten und Leistungen, welche klare Werte verkörpern. Ob es einem Angebot gelingt, sich aus der austauschbaren Masse herauszuheben, liegt in seiner Einzigartigkeit und Werte-Verkörperung, seinen umfassenden Qualitäten und Eigenschaften, die erlebbar anders sind. Der gute Name entsteht durch das immer wieder von Neuem bestätigte „gute Gefühl“, durch den jedes Mal erlebten Mehrnutzen, welche die Marke vom Profillosen unterscheidet und ihr die Identität und Legitimation verleiht.

 

Zum Promarca Dossier (Juni 2014)